100 Jahre für die Stadt Essen

Am 24. Mai 2007 fand in der Philharmonie ein Konzert der Dresdner Philharmoniker statt. Im Rahmen dieses Konzertes haben Oberbürgermeister
Dr. Wolfgang Reiniger und der Intendant der Philharmonie, Michael Kaufmann,
das Wirken der Stiftung, die in diesem Jahr auf eine 100jährige Geschichte
zurückblicken konnte, eindrucksvoll gewürdigt

In seiner Ansprache zeichnete Oberbürgermeister Dr. Reiniger den Weg vom
Verkehrsverein vor 100 Jahren in die heutige Kulturstiftung nach.

Vor 100 Jahren – also 1907 – wurde von engagierten Essener Bürgern und
Unternehmen der Essener Verkehrsverein gegründet. 1991 hat der Verein sich
die neue Aufgabe der Förderung von Kunst, Kultur und Wissenschaft in der Stadt Essen gestellt. 2004 wurde das aus dem Betrieb eines Reisebüros stammende Vereinsvermögen schließlich in eine Stiftung eingebracht.

Das Jubiläum ist Anlass, so Dr. Reiniger, „sich dankbar der Aktivitäten der
Gründungsväter und -mütter zu erinnern. Unsere Zeit ist eher geprägt, dass sie der nachwachsenden Generation Lasten hinterlässt. Um so mehr sind zu würdigen die Aktivitäten einer Generation, die Vermögen aufgebaut und uns hinterlassen hat.“

Er würdigte die Entscheidungen der Vereinsmitglieder, die den Wandel des
Verkehrsvereins bis hin zur Stiftung herbeigeführt haben und richtete seinen
besonderen Dank an den Vorsitzenden des früheren Verkehrsvereins und der
heutigen Stiftung Dr. Wolfgang Ziemann. „Mit Weitsicht und strategischem
Geschick hat er die Umwandlung vorangetrieben und zum Abschluss gebracht – eine stadtpatriotische Großtat.“

Michael Kaufmann, der Intendant der Philharmonie, bezeichnete die
Fortentwicklung des Verkehrsvereins und die Gründung der Stiftung als „eine der bedeutenden Leistungen innerhalb der Stadt Essen in den letzten Jahren.” Er wies auf die umfangreichen Förderungen der Kulturstiftung hin, nicht nur im Bereich der Kunst, auch auf dem Feld der Medizin, Forschung und Wissenschaft sowie Jugendarbeit.

Er sagte weiter: „Für mich hat die Kulturstiftung Essen einen unverrückbaren und bedeutenden Platz im Kreis derer, die dafür sorgen, dass sich Essen weiter entwickeln kann.“

Er dankte Herrn Ziemann und dem Vorstand der Stiftung für ihre wegweisenden Entscheidungen. „Die Menschen der Stadt können dankbar, glücklich uns stolz sein, dass es die Kulturstiftung Essen und deren weitsichtig handelnden Vorstand gibt."